< Mobbing und Gewalt in der Schule
06.09.2018 13:23 Alter: 20 days
Kategorie: Aktuelles

Elternengagement lohnt sich

Kandidieren Sie als Elternvertreterin oder Elternvertreter und unterstützen Sie Ihr eigenes Kind!


Für den Schulerfolg der eigenen Kinder kommt es ganz besonders auf „heimbasiertes Elternengagement“ an. Darauf weist Prof. Dr. em. Werner Sacher in seinem Artikel „Arbeit mit Elternvertretern“ in www.schulmanagement-online.de (6-2012) hin. Damit meint er keine „inhaltliche Unterstützung des schulischen Lernens“. Die sei „meistens sogar kontraproduktiv“. Letztlich komme es vor allem auf vier Faktoren an, die „auch Eltern ohne höheren Schulabschluss und mit nicht deutscher Herkunftskultur“ gewährleisten könnten:

  1. hohe Erwartungen und viel Vertrauen hinsichtlich des Schulerfolgs ihrer Kinder

  2. eine warme und liebevolle Umgebung, durch viel Ermutigung und Förderung von Selbstständigkeit bei klaren Strukturen, festen Regeln und Übertragung von Aufgaben im Haushalt an die Kinder

  3. eine bildungsfreundliche Atmosphäre, Interesse an der Ausbildung der Kinder und Eltern als positives Modell für Lernen, Disziplin und harte Arbeit

  4. intensive Kommunikation mit den Kindern, ein Ohr für ihre Bedürfnisse und Sorgen.

Das ist die Form von Engagement, die von allen Eltern erwartet wird und die alle Kinder verdient haben. Hilfreich sind auch ein partnerschaftlicher Kontakt zu den das Kind unterrichtenden Lehrkräften, ein Blick in die Schulordnung (Grundschulordnung, Übergreifende Schulordnung, Sonderschulordnung oder Schulordnung für die berufsbildenden Schulen) und die Teilnahme an den Klassenelternversammlungen.

Wer dann noch Kapazitäten hat, kann sich „schulbasiert“ engagieren - als Elternvertreterin oder Elternvertreter. Die haben bei ihrer Tätigkeit nicht nur das eigene Kind im Blick, sondern sie engagieren sich je nach Gremium zum Wohl der ganzen Klasse, der ganzen Schule bzw. des Schulsystems im Wahlbezirk oder im Land. Wenn Sie Freude an kommunikativen Prozessen haben und Problemstellungen als Chance für Veränderungen begreifen, werden Sie Spaß am Engagement in der Elternvertretung haben! Sie gestalten die Erziehung- und Unterrichtsarbeit mit. Sie beraten, unterstützen, geben Anregungen und unterbreiten Vorschläge. Sie zeigen Verbesserungsbedürftiges auf und prangern Missstände an: Unterrichtsausfall, schlechter Unterricht, zu strenge oder ungerechte Leistungsbeurteilung, mangelhafte Disziplin, Gewalt oder Drogenprobleme an der Schule, Probleme bei der Schülerbeförderung oder mangelhafte räumliche und materielle Ausstattung der Schulen sind Gegenstände von Kritik. An der Lösung dieser Probleme wollen Sie sich beteiligen. Ganz allgemein wollen Sie zu einem lebendigen, nach außen offenen Schulleben beitragen und gut über die wesentlichen Angelegenheiten der Schule informiert sein. Sie wollen ihren Beitrag zur Qualitäts- und Schulentwicklung leisten und die Perspektive der Eltern auf allen Ebenen einbringen - und so zum Gelingen von Schule beitragen.

Gewählt – was nun?

Wichtige Informationen und Tipps sowie Musterschreiben finden Sie in der Onlinebroschüre „Elternmitwirkung“. Außerdem finden jährlich in den Regionen Elternfortbildungsveranstaltungen statt. Und unter der Rubrik „Rechtsgrundlagen“ stellen wir alle maßgeblichen Gesetze, Verordnungen und Verwaltungsvorschriften für Sie zur Verfügung.